Menu
Das war ein heißer und geiler Sommer

Mehr als nur ein Sextreffen

Es war eins dieser Escortdates die die lange Sommerpause verkürzen sollten. Ich betrat die Lobby vor der vereinbarten Zeit und konnte etwas träumen und beobachten. Da gab es die Vertreter und Verkäufer, die es überall auf der Welt gibt. Einfach zu erkennen. Die Manager mit Smartphone, manche mit Zeitung und ein paar wenige mit dem Luxus Zeit zu haben. Zeit für seinen Wein, Zeit um die Personen im Raum zu beobachten und Zeit für den Blick aus der Fensterfront.

Verve_1200px_IMG_7349
Einer dieser Männer schien immer wieder mal zu mir zu sehen, so als ob er eine Antwort suchen würde. Eine Antwort auf die Frage bin ich sein Date. Er war es. Frecher weise nickte er mit einem Lachen zu mir herüber. Dann kam er zu mir und frage ob er sich zu mir setzen darf. Ich sähe für ihn aus als ob ich den schönen Tag langsam und mit Genuss beginnen möchte. Er kann doch nicht wirklich wissen, dass ich vielleicht sein Date bin. Auf mein wohl verdutztes Gesicht fuhr er fort, ich habe sie vorhin gesehen, wie sie  ins Hotel kamen.  „Noch einen Cappuccino oder doch lieber ein Glas Champagner“. Ich nickte kaum sichtbar, musste schmunzeln. Dann beuge ich mich zu ihm vor „ich bin heute aber sehr anspruchsvoll“. „Das gefällt mir, das habe ich gesehen und ich will dich jetzt“. Er nahm mich und (ent)führte mich am Ellenbogen in Richtung Lift. Ich gehörte ihm bereits, war ihm ganz hörig. Auf dem Weg noch eine Flasche Champagner und zwei lange Gläser. So bewaffnet, gingen wir in sein Zimmer. Worte waren nicht notwendig, wir wussten was wir wollen. Der vereinbarte Umschlag lag auf dem Schreibtisch, ich konnte meinen Künstlernamen lesen.
Vorsichtig stellte er Flasche und Gläser auf den kleinen Tisch in der Mitte des Raumes. Ich stand etwas unschlüssig im Raum, er drehte sich um, drückte mich mit dem Rücken an die Wand und wir küssten uns intensiv. Mit einem Ruck machte er sich los, drehte mich, so dass ich mit dem Gesicht zur Wand stand, stellte seinen Fuß, zwischen meine Beine und schob sich etwas auseinander und griff mir beherzt an den Schritt. Ich spürte wie mein Höschen bereits feucht war.

Dann drängte er mich auf das Bett. Ich lag auf dem Rücken, die Beine leicht geöffnet, die Füße in High Heels auf dem Boden. „Bleib so liegen!“. Das war kein Wunsch mehr. Eine klare Anweisung, welche weder Widerspruch noch eine Missachtung duldet. Mir wurde ganz heiß im Schoss. Er beobachtete mich, während er die Champagnerflasche gekonnt öffnete. Dann goss er ein Glas ein, gab es mir und ging mit der Flasche in der Hand vor mir auf die Knie. Er goss vorsichtig Champagner auf meine Brüste, liebkoste meine Knospen. Mit enem Ruck befreite er meine Muschi aus der Umklammerung des Slips. Mist, der war teuer. Doch schon spürte ich den prickelnden Champagner wie er an meiner Muschi herunterlief, spürte Seine Zunge. Ich kam schnell und heftig. Als ich wieder bei mir war, sah ich ihn. Er stand zwischen meinen Beinen, in einer Hand die Champagner Flasche. Ich richtete mich auf, nahm ihm die Flasche aus der Hand, Zog mit einem Ruck seine Hose herunter, nahm einen großen Schluck aus der Flasche und blass ihm einen mit dem Champagner im Mund. Weil das ja so schön prickelt. Kurz bevor er kam knickten seine Knie immer wieder ein, er taumelte und hatte Schwierigkeiten die Balance zu halten.

Als wir uns etwas beruhigt hatten, hockte ich mich auf allen Vieren auf das Bett. Ein leichtes Hohlkreuz und den Kopf in den Nacken. Ich schloss die Augen und stellte mir vor wie mich jetzt verschiedene Männer nehmen würden. Ich war total nass, spürte wie mir der Saft ganz langsam am Schenkel herunter lief. Ich spürte wie er mich sacht berührte. Ich bewegte mich ihm entgegen um ihn aufzunehmen und um mich hier und jetzt durchvögeln zu lassen.

Verve_1200px_IMG_7334
Langsame und tiefe Stöße, dann wurde er schneller, packte mich an den Haaren, zog meinen Kopf weiter nach hinten und ich kam noch einmal. Es waren wohl die Kontraktionen meiner Muschi, die ihn dann auch gleich kommen ließ. Wir kippten zur Seite und tranken den restlichen Champagner. Das Zimmer, speziell das Bett sah sehr benutzt aus…